2012/03/29

Even darker than Paris

Versace Fall/Winter 2012 
Donatella at her darkest 
___________________________________________________________________________________________

used images via Vogue.com
Für mich ist die Versace Show sowieso schon jedes Mal ein Highlight der Mailänder Modewoche.Aber dieses Mal war ich wirklich etwas geplättet. Kollektion und Atmosphere waren noch dunkler als sonst, jedoch alles Andere als bedrückend, obwohl zu "Tainted Love" von Marilyn Manson stolziert wurde.
Von der ersten Sekunde an lag ein gewisse Kälte und Unantastbarkeit in der Luft. Les mesdames de Versace waren durch die taillierten Schnitte wieder unwahrscheinlich weiblich, was aber nicht zu verwechseln ist mit "verletzlich" und "unschuldig". Sie sind zwar vieles, aber das ganz sicher nicht.
Alles in allem ergab die Gleichung aus perfekter Taille, modernen Schnitten & Prints die perfekten Silhouetten, die durch divenhafte Netz-Heelsnoch mehr in Szene gesetzt wurden.
Ein wenig enttäuscht war ich allerdings was die Taschen anging.
via vogue.com
Mit der typischen Versace-Präsenz, was die Prints anbelangt, hatte ich gerechnet  und auch auf sie gehofft.
Leider ging das, meiner Meinung nach, dieses Mal ordentlich in die Hose. Anstatt mit fast schon majästetischer, barock-ähnlicher Eleganz zu glänzen(wie sonst auch), bekam man bunt glitzernde 
Ed-Hardy-angehauchte Dekadenz zu sehen. Das Negativbeispiel seht ihr links auf dem Bild. Ein Lichtblick waren dann aber die schwarzen Kroko-Taschen mit leuchtenden Farbakzenten(rechts im Bild), Gottseidank!
Was sagt ihr?
 __________________________________________________________________________________________
Versace Fall/Winter 2012 
Donatella at her darkest 
___________________________________________________________________________________________

used pictures via vogue.com
To start with the Versace show is my personal highlight of Milan Fashion Week every time anyway. But this time I was even more stunned. Both collection and atmosphere were even darker than usual, but yet not oppressive, albeit they strutted to “Tainted Love“ by Marilyn Manson.
From the very first moment there was a certain of coldness and invicibility in the air. Les mesdames de Versace were very feminine due to the waisted apparel. This femininity is not to be mistaken as innocence or vulnerability. The Versace-woman is loads of things, but innocent and vulnerable ain't one of them.
All in all it was a perfect silhouette-equation “apparel-wise“, with perfect waists, modern cuts and feisty prints, which was supported by mesh-heels.
Unfortunately the bags were quite disappointing this time...
via vogue.com
I expected the archetypal Versace prints and features, I was even looking forward to them.
To my great disappointment the bags were a failure this time. Instead of almost majestic and baroque-like elegance(as usual), this is what we got:
colourful sparkling, EdHardy-touched decadence. The negative example for that is on the leftern side of the picture. The silver lining were the black croc bags with bright-coloured parts(right picture), thank God!
What do you say?



1 Kommentar:

  1. geiler Photoshop jizz, Jani ;)und coole Clutches

    AntwortenLöschen